ZURÜCK

EINFÜHRUNG    
HANDSCHRIFTEN    
KATALOGE    
DATENBANK    
DISKUSSIONSLISTE    
LINKS    
IMPRESSUM    
HOME    

München

Projektinformationen zur Erschließung der mittelalterlichen lateinischen Handschriften aus Augsburger Bibliotheken. Band II: Dominikaner- und Dombibliothek (Clm 3680-3830)

Nach der Mediatisierung der ehemaligen freien Reichsstadt Augsburg und der Säkularisation der dortigen Klöster sind am Anfang des 19. Jahrhunderts zahlreiche Handschriften von dort nach München gelangt. In der Bayerischen Staatsbibliothek umfaßt der mittelalterliche Handschriftenbestand neben dem Fonds der lateinischen Handschriften Augsburger Provenienz (Clm 3501-4432) zahlreiche Codices im Bestand der deutschen mittelalterlichen Handschriften (Cgm), deren Katalogisierung nahezu abgeschlossen ist sowie Codices im Bestand der griechischen Handschriften (Cod.graec.), deren Katalogisierung in Arbeit ist. Im Handschriftenerschließungszentrum der Bayerischen Staatsbibliothek sind zudem seit Jahren auch Projekte zur Katalogisierung der mittelalterlichen Handschriften der Staats- und Stadtbibliothek sowie der Universitätsbibliothek Augsburg angesiedelt.

Der Fonds der lateinischen Handschriften Augsburger Provenienz (Clm 3501-4432) setzt sich aus mehreren Teilbeständen unterschiedlicher Provenienz (Stadtbibliothek, Dominikanerkloster, Domkapitel, Franziskanerkloster, Jesuitenkolleg, Augustinerchorherrenstifte Hl. Kreuz und St. Georg, Kollegiatstift St. Moritz sowie Benediktinerkloster St. Ulrich und Afra) zusammen. Dabei stammen die ältesten der Augsburger Codices aus der Stadt- und der Dombibliothek. Der Bestand ist bisher lediglich in einem Inventarkatalog des 19. Jahrhunderts vollständig erschlossen. Mit DFG-Förderung wurde seit 1996 der erste Katalogband mit Beschreibungen der Handschriften Clm 3501-3661 aus der Stadtbibliothek Augsburg erstellt. Der von Erwin Rauner erarbeitete Band wird 2008 beim Harrassowitz-Verlag Wiesbaden im Druck erscheinen und anschließend in Manuscripta mediaevalia eingestellt werden.

Im laufenden Projekt werden für den zweiten Katalogband Beschreibungen von 133 Handschriften (Clm 3680-3686 und 3701-3830) erstellt. Die Handschriften stammen aus der Bibliothek des Augsburger Dominikanerklosters und Domkapitels. Augsburg war spätestens seit 739 Bischofssitz, und auch die Anfänge der Bibliothek des Domkapitels dürften in der Karolingerzeit liegen. Bereits aus dem 9. und 10. Jahrhundert ist eine größere Zahl von Handschriften erhalten geblieben, die auf einen ursprünglich noch umfangreicheren Bestand schließen lassen. Im 11. Jahrhundert wurde unter Bischof Embrico, vormals Dompropst von Mainz, die Bibliothek erheblich vermehrt. Im 15. und frühen 16. Jahrhundert wuchs der Bestand der Dombibliothek durch Schenkungen und gezielte Erwerbungen stark an. Im Jahre 1522 wurde die Kapitelbibliothek neu geordnet; ein 1524 erstellter Katalog ist jedoch verschollen. Infolge der Reformation in Augsburg 1537 und erneut während der schwedischen Besetzung 1633 mussten Bischof und Domkapitel die Stadt verlassen; die Bibliothek erlitt dadurch Verluste. Im frühen 18. Jahrhundert lenkte Bernhard Pez durch seinen Reisebericht aus süddeutschen Klöstern und Stiften das Interesse der gelehrten Welt auch auf die Augsburger Domstiftbibliothek. Anton Khager erstellte 1766 einen handschriftlichen Bibliothekskatalog, dem die heutige Aufstellung des Bestands noch entspricht. Nach der Aufhebung der Klöster der Reichsstadt Augsburg wurde die Domkapitelbibliothek 1804 zunächst fast geschlossen nach Dillingen überführt. Noch im gleichen Jahr wurde sie von dort nach München transportiert. Unter den übergebenen Bänden waren 221 Handschriften, die heute noch nahezu vollzählig in der Bayerischen Staatsbibliothek vorhanden sind.

Die vorläufigen Beschreibungen werden im Interesse der Wissenschaft und der Allgemeinheit frühzeitig bereitgestellt. Eine abschließende, den Bestand insgesamt würdigende und die einzelne Handschrift in diesem Kontext differenzierter und damit genauer beschreibende Darstellung wird erst im gedruckten Katalog veröffentlicht, der voraussichtlich im Jahr 2009 im Verlag Harrassowitz erscheinen wird. Diese umfassende Darstellung sowie die Ergänzung und Korrektur der vorläufigen Beschreibungen aufgrund der Weiterführung der eigenen Forschung behalten sich die Katalogbearbeiter vor. Wir möchten darauf hinweisen, daß aber bereits die vorläufigen Beschreibungen urheberrechtlich geschützt sind! Sofern Sie daher eine vorläufige Beschreibung als Grundlage weiterführender Forschungen und Publikationen nutzen, sind die Autorin und der Stand der vorläufigen Beschreibung zu zitieren. Bitte weisen Sie auch auf das Gesamtprojekt und seinen geplanten Abschluss ist hin. Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an die Autorin in der Bayerischen Staatsbibliothek.

Projektmitarbeiter am Handschriftenzentrum der Bayerischen Staatsbibliothek München:

Dr. Hermann Hauke (HH)
Dr. Anja Freckmann (AF)

Stand Januar 2008

Im Projekt zu bearbeitende Handschriften:

Signatur

bereits beschrieben / Link

Bearbeiter

Clm 3680

Beschreibung

HH

Clm 3681

Beschreibung

HH

Clm 3682

Beschreibung

HH

Clm 3683

Beschreibung

HH

Clm 3684

Beschreibung

HH

Clm 3685

Beschreibung

HH

Clm 3686

Beschreibung

HH

Clm 3701

Beschreibung

HH

Clm 3702

Beschreibung

HH

Clm 3703

Beschreibung

HH

Clm 3704

Beschreibung

HH

Clm 3705

Beschreibung

HH

Clm 3706

Beschreibung

HH

Clm 3707

Beschreibung

HH

Clm 3708

Beschreibung

HH

Clm 3709

Beschreibung

HH

Clm 3710

Beschreibung

HH

Clm 3711

Beschreibung

HH

Clm 3712

Beschreibung

HH

Clm 3713

Beschreibung

HH

Clm 3714

Beschreibung

HH

Clm 3715

Beschreibung

HH

Clm 3716

Beschreibung

HH

Clm 3717

Beschreibung

HH

Clm 3718

Beschreibung

HH

Clm 3719

Beschreibung

HH

Clm 3720

Beschreibung

HH

Clm 3721

Beschreibung

HH

Clm 3722

Beschreibung

HH

Clm 3723

Beschreibung

HH

Clm 3724

Beschreibung

HH

Clm 3725

Beschreibung

HH

Clm 3726

Beschreibung

HH

Clm 3727

Beschreibung

HH

Clm 3728

Beschreibung

HH

Clm 3729

Beschreibung

HH

Clm 3730

Beschreibung

HH

Clm 3731

Beschreibung

HH

Clm 3732

Beschreibung

HH

Clm 3733

Beschreibung

HH

Clm 3734

Beschreibung

HH

Clm 3735

Beschreibung

HH

Clm 3736

Beschreibung

HH

Clm 3737

Beschreibung

HH

Clm 3738

Beschreibung

HH

Clm 3739

Beschreibung

HH

Clm 3740

Beschreibung

HH

Clm 3741

Beschreibung

HH

Clm 3742

Beschreibung

HH

Clm 3743

Beschreibung

HH

Clm 3744

Beschreibung

HH

Clm 3745

Beschreibung

HH

Clm 3746

Beschreibung

HH

Clm 3747

Beschreibung

HH

Clm 3748

Beschreibung

HH

Clm 3749

Beschreibung

HH

Clm 3750

 

 

Clm 3751

Beschreibung

HH

Clm 3752

Beschreibung

AF

Clm 3753

Beschreibung

AF

Clm 3754

Beschreibung

AF

Clm 3755

 

 

Clm 3756

Beschreibung

AF

Clm 3757

 

 

Clm 3758

 

 

Clm 3759

Beschreibung

AF

Clm 3760

 

 

Clm 3761

 

 

Clm 3762

 

 

Clm 3763

Beschreibung

AF

Clm 3764

 

 

Clm 3765

Beschreibung

AF

Clm 3766

Beschreibung

AF

Clm 3767

Beschreibung

AF

Clm 3768

 

 

Clm 3769

 

 

Clm 3770

Beschreibung

AF

Clm 3771

Beschreibung

AF

Clm 3772

 

 

Clm 3773

 

 

Clm 3774

 

 

Clm 3775

 

 

Clm 3776

Beschreibung

AF

Clm 3777

Beschreibung

AF

Clm 3778

 

 

Clm 3779

 

 

Clm 3780

 

 

Clm 3781

Beschreibung

AF

Clm 3782

 

 

Clm 3783

 

 

Clm 3784

 

 

Clm 3785

 

 

Clm 3786

 

 

Clm 3787

Beschreibung

AF

Clm 3788

Beschreibung

AF

Clm 3789

 

 

Clm 3790

 

 

Clm 3791

 

 

Clm 3792

 

 

Clm 3793 und Clm 3793 a

Beschreibung

AF

Clm 3794

Beschreibung

AF

Clm 3795

 

 

Clm 3796

 

 

Clm 3797

 

 

Clm 3798

 

 

Clm 3799

Beschreibung

AF

Clm 3800

 

 

Clm 3801

 

 

Clm 3802

Beschreibung

AF

Clm 3803

Beschreibung

AF

Clm 3804

Beschreibung

HH

Clm 3805

Beschreibung

AF

Clm 3806

Beschreibung

HH

Clm 3807

Beschreibung

HH

Clm 3808

Beschreibung

HH

Clm 3809

Beschreibung

HH

Clm 3810

Beschreibung

HH

Clm 3811

Beschreibung

HH

Clm 3812

Beschreibung

HH

Clm 3813

Beschreibung

HH

Clm 3814

fehlt

HH

Clm 3815

Beschreibung

HH

Clm 3816

Beschreibung

HH

Clm 3817

Beschreibung

HH

Clm 3818

Beschreibung

HH

Clm 3819

Beschreibung

HH

Clm 3820

Beschreibung

HH

Clm 3821

Beschreibung

HH

Clm 3822

Beschreibung

HH

Clm 3823

Beschreibung

HH

Clm 3824

Beschreibung

HH

Clm 3825

Beschreibung

HH

Clm 3826

Beschreibung

HH

Clm 3827

Beschreibung

HH

Clm 3828

Beschreibung

HH

Clm 3829

jetzt Clm 3793 a

HH

Clm 3830

Beschreibung

HH

   

Fragen, Anregungen und Kommentare zu Manuscripta mediaevalia
richten Sie bitte per e-mail an die Zentralredaktion.

Letztes Update: 13.02.2008